Meine Top 15 Azoren Highlights

November 2023 • 5 Min. Lesezeit


Die Azoren, eine faszinierende Inselgruppe mitten im Atlantik, verzaubern mit ihrer atemberaubenden Natur und unberührten Landschaften. Meine Reise führte mich auf eine 450 Kilometer lange Entdeckungstour rund um Sao Miguel, die größte Insel des Archipels. 

1. Sonnenuntergang in Mosteiros

Nach meiner Ankunft im Hotel Pedras do Mar, einem gemütlichen Rückzugsort mit Blick auf das tiefblaue Meer, machte ich mich auf den Weg nach Mosteiros, um den spektakulären Sonnenuntergang an der Westküste zu erleben. Der malerische Ort bietet die ideale Umgebung um den Tag ausklingen zu lassen.
Restaurant-Tipp: Steve's Bar

2. Furnas - Pico de Ferro 

Macht sich der Nebel in den Bergen breit, bietet dies die ideale Gelegenheit das Tal Furnas zu erkunden. Furnas ist der Thermal Hot Spot auf den Azoren und berühmt für seine heißen Quellen und Geysire. Bei meiner Ankunft am Parkplatz des Furnas Sees, stieg mir sofort der Geruch von Schwefel in die Nase. Gerade rechtzeitig konnte ich beobachteten, wie sich die Bewohner das Naturspektakel zunutze machten und ihre Töpfe in die heiße Erde setzten, um das berühmte Nationalgericht „Cozido“zu kochen (Info bei Highlight 7). Die Wanderung auf den Pico de Ferro belohnt durch atemberaubende Ausblicke auf den Kratersee. Ich entdeckte einen geheimen Wasserfall-Spot, der fernab der ausgetretenen Pfade lag.

3. Lagoa das Furnas 

Im Anschluss der kleinen Wanderung umrundete ich den Furnas See in einem 10-Kilometer-Lauf und ließ mich von der beeindruckenden Natur faszinieren.

4. Parque Terra Nostra

Der Park Terra Nostra, ein botanischen Garten mit einer natürlichen Thermalwasserquelle deren Temperatur zwischen 35º und 40ºC schwankt, bietet sich als ideale Möglichkeit sich nach einer Wanderung zu Entspannen. Nach dem wohltuenden Bad bestellte ich mir einen Kaffe im Restaurant Queijaria Furnense, welches mit regionalen Produkten zur Verkostung definitiv einen Besuch Wert ist.

5. Caldeiras

Der Park fasziniert mit seinen brodelnden, rauchenden heißen Quellen, welche Temperaturen von bis zu 120ºC erreichen können. Der charakteristische Schwefelgeruch mag zwar nicht jedermanns Sache sein, aber ein Besuch dieses Spektakels ist definitiv lohnenswert. Innerhalb einer halben Stunde Aufenthalt kann man sich dort einen umfassenden Überblick verschaffen.

5. Wasserfall-Tipp

Während der Fahrt von Furnas nach Ribeira Quente kann man einige Wasserfälle bewundern. Ein Zwischenstopp unterwegs lohnt sich ganz besonders: Zwischen den beiden Tunneln, durch die die Straße führt, verbirgt sich ein zauberhafter Wasserfall. Kurz vor dem ersten Tunnel gibt es Parkmöglichkeiten, um dorthin zu gelangen.

6. Ribeira Quente

Die Praia do Fogo (Ribeira Quente) ist eine wunderschöne Naturbucht vor grüner Bergkulisse. Der schwarze Sandstrand lockt mit seinen unterseeischen Thermalquellen, die stets lauwarme Wassertemperaturen bieten.

7. "Cozido"  Eintopf aus dem Erdloch

Das Abendessen im Restaurant des Campingplatzes Vale das Furnas war ein kulinarisches Highlight. Ich probierte die lokale Spezialität "Cozido das Furnas", einen Eintopf mit Fleisch und Gemüse, der auf vulkanischem Boden gekocht wurde.

8. Poça da Dona Beija

Der Abend klang mit einem wohltuenden Bad in der Poça da Dona Beija aus. Der Besuch des natürlichen Thermalbades empfiehlt sich am frühen Morgen oder in den Abendstunden, um in Ruhe entspannen zu können.

9. Sete Cidades, Vista da Rei

Ich hatte das Glück, die Caldeira das Sete Cidades bei Sonnenschein in voller Pracht genießen zu können. Die Caldera (eine kesselförmige Struktur vulkanischen Ursprungs) befindet im Westen der Insel und zählt zu den absoluten Highlights auf São Miguel. Für den Weg zum Parkplatz des Aussichtspunktes Vistada Rei empfiehlt es sich, mehr Zeit einzuplanen, um an einigen der Parkbuchten die Aussicht auf die grüne Vulkaninsel und die Küste zu genießen. Nach meiner Ankunft startete ich einen Trailrun rund um die Caldeira das Sete Cidades, welcher sich über 21 Kilometer und 458 Höhenmeter erstreckt. Der spektakuläre Rundwanderweg am Rand der Caldeira bietet fantastische Ausblicke auf das Meer und den grünen und blauen Kratersee. Hier zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite, die bis zu 300 Meter hohen Abhänge geschmückt mit blühenden Hortensien bieten einen schönen Kontrast zum dramatischen Hintergrund. Nach 2 Stunden und 40 Minuten Bewegungszeit hatte ich die Strecke erfolgreich gemeistert.

10. Boca do Inferno

Eine wohlverdiente Pause gönnte ich mir kurz vor dem Ende der Tour am Miradouro da Boca do Inferno, einem berühmten Aussichtsplatz, der auch über eine kurze Wanderung erreichbar ist.

11. Ponta da Ferraria

Anschließend machte ich mich auf den Weg nach Ponta da Ferraria, um die dortige Thermalquelle zu erkunden. Das Meerwasser vermengt sich hier mit dem aufsteigenden warmen Wasser aus den unterirdischen Quellen. Man sollte jedoch die Gezeiten im Auge behalten, da sich die Bedingungen je nach Ebbe und Flut ändern können. Das Abendessen im Restaurant Cais 20 in Ponta Delgada, der Hauptstadt der Insel, setzte einen perfekten Abschluss unter diesen erlebnisreichen Tag.

12. Lagoa do Fogo

Zum Lagoa do Fogo führt eine kleine Straße den Vulkan hoch und wieder runter. Der Aussichtspunkt Miradouro Pico da Barrosa ist einfach mit dem Auto zu erreichen und ermöglicht einen beeindruckenden Blick auf den tiefblauen Kratersee und die umgebende Landschaft. Leider gibt es keinen Weg der komplett um den See herumführt. Jedoch kann vom höchsten Punkt (Pico do Barrosa) etwas weiter am Rand der Caldeira entlangspazieren. Vom Aussichtspunkt  Miradouro da Lagoa do Fogo gelangt in 15 Minuten über eine kurze Wanderung hinunter zum Seeufer.

13. It's tea time - Besuch in der Teefabrik

Die Azoren sind das einzigste Land in Europa auf dem Tee angebaut wird. Ein Besuch in der Teefabrik Chá Gorreana auf der Inselnordseite ist daher sehr empfehlenswert. Hergestellt wird in Chá Gorreana, grüner und schwarzer Tee. Der Eintritt in die Teefabrik ist kostenlos! Von dort kann man gemütlich durch die Teeplantage spazieren und sogar auf beschilderten Wanderwegen wandern. Man findet dort ein Museum sowie einen kleinen Laden in dem man Tees, Souvenirs und andere Kleinigkeiten kaufen kann.

14. Parque Natural da Ribeira dos Caldeirões

Der malerische Naturpark Parque Natural da Ribeira dos Caldeirões erstreckt sich entlang des Flusses Ribeira dos Caldeirões und bietet eine atemberaubende Kulisse aus üppigen Wäldern, Wasserfällen und überschwänglicher Vegetation. Das markante Merkmal des Parks sind die traditionellen Wassermühlen, die entlang des Flusses verstreut sind und die Geschichte der regionalen Getreide Mahlung widerspiegeln. Die Wasserfälle und klaren Teiche verleihen dem Gebiet eine ruhige und reizvolle Atmosphäre. Wanderwege ermöglichen es, die unberührte Natur zu erkunden und die Vielfalt der Flora und Fauna zu genießen. Restaurant-Tipp: Café Esplanada

15. Nordeste

Wer die Schönheit und Authentizität der Insel São Miguel erleben möchte, ist in Nordeste genau richtig! Die Gemeinde Nordeste befindet sich im nordöstlichen Teil der Insel und beeindruckt mit üppigen grünen Hügeln, spektakulären Klippen und malerischen Ausblicken auf den Atlantischen Ozean. Auch kulturell hat Nordeste einiges zu bieten, darunter historische Kirchen und traditionelle Feste, die das Erbe der Azoren lebendig halten. Besonders gefallen hat mir der Aussichtsplatz über dem Leuchtturm Farol do Amel zum Sonnenuntergang, der meiner Reise einen gebührenden Abschluss verliehen hat.

Instagram post

Inhalte von Instagram post werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Instagram post weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen